Rostal

Max Rostal (Teschen, 1905 - Berne, Switz., 1991)

Austrian-born violinist, composer, and teacher.

Studied with Rosé in Vienna and Flesch in Berlin. Leader Oslo PO 1927. Ass. to Flesch 1927-30. Prof., Berlin State Acad. 1930-3. Settled in Eng. 1934 (becoming Brit. citizen). Prof. GSMD 1944-58. Prof. Cologne State Acad. and Berne Cons. from 1957. He was a noted exponent of contemporary mus. and much sought after as teacher. CBE 1977.

The Oxford Dictionary of Music, © Oxford University Press 1994

Link do zrodla

 

 

VIKTOR ULLMANN The composer Viktor Ullmann was born in Teschen (near today’s border between the Czech Republic and Poland) in 1898. After studies with Arnold Schoenberg in Vienna, he was appointed conductor at the Neues Deutsches Theater in Prague, where he worked for ten years under the direction of Alexander Zemlinsky until he took a position at the Staatstheater Zurich. His compositions were performed to high acclaim; twice he won the coveted Hertzka Prize. After 1933, his professional life turned increasingly difficult. He eventually returned to Prague, where he made a living by giving private piano lessons and writing music criticism. In 1942, he and his family were taken to the concentration camp of Terezin, where he continued to compose and, ironically, created some of his most beatuiful works. On 16 October 1944, however, shortly before the ghetto premiere of his opera Der Kaiser von Atlantis, he was transported, along with his family and many of his fellow musicians, to Auschwitz, were most of them perished in the gas chambers.

Link do zrodla

dalsze linki

 

 

Dr. Rudolf Ramek

Geb.: 12. 4.1881, Teschen/(Schlesien)
Gest.: 24. 7.1941, Wien
Rechtsanwalt
Volksschule, Gymnasium in Teschen, Studium der Rechte in Wien (Promotion 1907).
Gerichtsjahr beim Kreisgericht Teschen, Rechtsanwaltskonzipient in Innsbruck und Meran, Rechtsanwalt in Salzburg, eigene Kanzlei 1913, Verlegung der Kanzlei nach Wien, juridischer Berater kirchlicher Institutionen. Landesparteiobmann der CSP Salzburg 1922.
Mitglied der Konst. Nationalversammlung,  Abg. zum Nationalrat, Zweiter Präsident des Nationalrates, Bundesminister für Inneres und Unterricht,

Bundeskanzler 20.11.1924-20.10.1926

Link Dr. Rudolf Ramek

 

 

Ferdinand Otto Miksche 1904 - 1992  Lieutenant Colonel  writer on military affairs

Link do informacji LHCMA Summary Guide: MIKSCHE, Lt Col Ferdinand Otto (1904-1992)

 

 

Ludwig von Keblovsky


Doctor of Law; Royal Hungarian Ministry Councillor; Born: 1871; in: Teschen, Hungary; Address: Rákóczi utca 28, Budapest, VII., Hungary; Telephone: 418-83; Father: Mr. von Mayer; Mother: Mrs. von Keblovsky; Spouce: Gabriella Rickl de Bellye; Education: University, Doctor of Law, Diplom 1909
BioFile K

 

Frau Prof. Inge Mahn geboren 1943 in Teschen

Info diálogo ViaArte: Inge Mahn -- Zur Person

 

 

Dr. Egon Glesinger,

Dr. Glesinger was Assistant Director General in charge of the Department of Public Relations and Legal Affairs when he retired from FAO in 1969. Before that he was Director of the Forestry and Forest Products Division, and he returned to forestry activities as a consultant for the United Nations Development Programme after leaving FAO

Unasylva - No. 122 - The transfer of technology - In Memoriam: Egon Glesinger's

 

 

Św. Melchior Grodziecki urodził się w Cieszynie w 1584

 Link

 

 

Prof. Dr. Richard Wasicky

In Teschen geboren, studierte er an der Wiener Universität Pharmazie und anschließend Medizin. 1914 erfolgte seine Habilitierung, 1921 seine Ernennung zum ordentlichen Professor. 1924 bis 1926 war er zwei Amtsperioden hindurch Dekan der medizinischen Fakultät. Nach seiner Enthebung im Frühjahr 1938 ging er in die Schweiz, dann nach Frankreich und schließlich nach Brasilien, wo er eine Berufung an die Universität Sao Paulo annahm. Wasicky hat eine ganze Generation von österreichischen Apothekern ausgebildet und sich auf seinem Schaffensgebiet als wissenschaftlicher Autor betätigt. Von ihm wurden neben zahlreichen umfangreichen Beiträgen in Handbüchern nahezu 200 Arbeiten veröffentlicht. Sein Standardwerk, das zweibändige Lehrbuch "Physiopharmakognosie" gibt eine Darstellung des Gesamtbereichs der Heildrogen aus dem Pflanzen- und Tierreich. Er ist Ehrendoktor der Pariser Sorbonne und der Universität Wien sowie Träger höchster Auszeichnungen.

Wien im Rückblick - Februar 1959

 

Prof. Hermann Heller

Klassiker der Allgemeinen Staatslehre

Geboren 1891 in Teschen (Österreich); gestorben im Exil 1933 in Madrid

Vorlesung Allg. Staatslehre SS 2001

SAARBRÜCKER BIBLIOTHEK

 

Herbert Furreg, geboren am 5. 9. 1897 in Teschen (Österreichisch-Schlesien), gestorben am 16. 9. 1958 in Salzburg. Am Elisabeth-Gymnasium in Wien legte er 1915 seine Matura ab. Er studierte Philosophie und Anglistik in Wien und Göteborg (Dr. phil., 1921). Von 1921 bis 1924 gehörte er als Dramaturg, Regisseur und stellvertretender Direktor zum Verband des Wiener Raimund-Theaters. Furreg war von 1924 bis 1933 leitender Regisseur und Direktor-Stellvertreter an den Vereinigten Bühnen Deutsches Volkstheater und Raimund-Theater. 1933 wechselte er nach Graz, wo ihm die Leitung der Grazer Städtischen Bühnen, des Opernhauses und des Schauspielhauses übertragen wurde. Nach einer Gastregie an den Kammerspielen im Münchner Schauspielhaus übernahm er von 1937 bis 1942 die Direktion (später auch Intendanz) des Salzburger Stadt- bzw. Landestheaters. In Brüssel, wo er ab 1942 lebte, wirkte er zwei Jahre als Leiter des flämischen Opern- und Schauspielhauses (von da aus auch Gastregie in Antwerpen). 1951 kehrte er als Verwaltungsdirektor und Regisseur an das Salzburger Landestheater zurück. Als Kenner der skandinavischen Literatur hat Furreg die einzige autorisierte Bühnenbearbeitung von Henrik Ibsens "Kaiser und Galiläer" durchgeführt. Zudem war er Prosaautor und zusammen mit seiner Frau, der Germanistin, Anglistin und Bildhauerin Waltraud Furreg (geb. Zirngast) als Übersetzer tätig.

NB - ÖLA - Bestände - H. Furreg

 

 

Frantisek Vlacil -

 tschechische Filmemacher

Radio Prag: Kulturspiegel

 

 

Herbert Czaja,

am 5. November 1914 im österreichischen Ostschlesien –  in Teschen – geboren

25.04.97 / Zum Tode Czajas: Unbequemer Zeitgenosse im "kleinsten Deutschland seit tausend Jahren"